Intercompany Trade Orders in Infor-LN 10.5: Wird spannend

HandelLetzte Woche fand im Rahmen der Infor ERP User Group ein Workshop des Multisite-Arbeitskreises statt, bei dem uns Peter van Dam von Infor mal ein paar Einblicke in die „Intercompany Trade“-Funktionen von Infor LN 10.5 gab, das ja jetzt Ende des Monats allgemein zur Verfügung stehen soll.

Gefällt mir gut, was ich da gesehen habe. Es sind im Wesentlichen die Funktionen, die hier schon für 10.4.2 beschrieben sind (notabene: ich find’s ja ne tolle Marketing-Idee, „Beta-Tester“ in „Cloud Early Adopters“ umzulabeln…), aber die mal live und in Farbe zu sehen ist schon was anderes als nur die Dokumentation zu lesen. Die wesentliche Änderung gegenüber dem, was wir die letzten 20 Jahre kannten, ist, dass die Verrechnungen, die in Multisite-Szenarien bisher im Hintergrund automagisch abliefen, jetzt schon im Vorfeld explizite Datensätze, eben „Intercompany Trade Orders“ generieren. Und die führen dann zur Firmenverrechnung. Das hilft enorm der Transparenz, dem frühzeitigen Erkennen von Fehlersituation, und vor allem statistischen Auswertungen wie Auftragseingang.

Leider werden noch nicht wesentlich mehr Szenarien unterstützt als heute: Verrechnungen für Personaleinsatz im Project und in sfc sind jetzt neu möglich, sofern ich das richtig verstanden habe, doch Intercompany-Einkauf und insb. die Verrechnung des Maschineneinsatzes für Schwesterfirmen fehlen noch. Aber ich habe die starke Hoffnung, dass Infor an dem Thema dranbleibt, und mit diesen Intercompany-Trade-Aufträgen jetzt auch eine Chance hat, die im Multisitebereich noch fehlenden Szenarien zu unterstützen. Liebe Inforianer, enttäuscht mich.

Ein paar Anmerkungen zu diesen Intercompany-Aufträgen hatten wir noch im Rahmen des Workshops, und Peter van Dam hat auch fleißig mitgeschrieben. Das hat er übrigens beim letzten Mal auch, als wir vor etwa anderthalb Jahren zu den Thema eine Veranstaltung hatten. Und die Anmerkungen, die wir damals zu den damaligen ersten Überlegungen zum Intercompany Trade hatten, sind tatsächlich auch in die letzte Woche präsentierte Lösung eingeflossen. Insofern: Ich bin da ganz guter Dinge, dass der Stand, den wir mit 10.5 kriegen, noch nicht das Ende der Fahnenstange ist. Der Weg passt jedenfalls.

Ich habe den Eindruck, dass der Einsatz der deutschen User Group zur Produktverbesserung bei Infor durchaus so langsam Wirkung zeigt. Das freut mich. Für alle Beteiligten. Das ist gut für die User Group, gut für’s Produkt Infor LN, gut für Infor. Gut für die Anwender, gut für mehr Installationen, und damit – ich geb’s ja zu – gut für mich.

Nur vor einem graust’s mir: All die Kunden, die sich da bisher mit Notlösungen zufrieden geben müssen, werden irgendwann auf die neuen Versionen migrieren müssen. Und deren (bis dato notwendige) kreative Lösungen wieder einzufangen und in den neuen Standard zu zwingen… das wird kein Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.