Infor LN-Projekte für Entscheider: 10 Punkte, die Sie als Topmanager wissen sollten

Infor LN und ManagerDies ist der Start einer Serie, die sich mit 10 Rahmenbedingungen von ERP-Projekten im Allgemeinen und von Infor-LN-Einführungsprojekten im Speziellen beschäftigt. Rahmenbedingen, die Sie als Geschäftsführer oder Abteilungsleiter unbedingt kennen sollten. Wenn Sie diese Punkte nicht akzeptieren, verstehen Sie nicht, wie – und ob – Ihr Projekt läuft.

Wenn Sie das hier lesen, haben Sie oder Ihr Unternehmen sich vermutlich für Infor LN entschieden. Gute Wahl. Das im folgenden Gesagte gilt in den meisten Punkten aber auch dann, wenn Sie SAP, Microsoft Navision, IFS, proAlpha, oder irgend ein anderes ERP-System einführen. Stellen Sie sich drauf ein, dass manches anders ist, als Ihnen die Software- und Beratungsbranche das erklärt.

So, ohne weiteres langes Herumgerede, hier sind

Die 10 Punkte, die Sie wissen sollten

  1. Sie haben ein Projekt gekauft, kein Auto
  2. Es ist Ihr Projekt
  3. Sie wissen nicht, was Sie brauchen
  4. – Viel komplexer geht’s nicht
  5. – Es braucht Zeit
  6. – Die Software ist groß, und Berater sind auch nur Menschen
  7. – Sie müssen den Drachen reiten
  8. – Anpassungen sind nicht böse
  9. – ERP-Einführungen sind IT-Projekte. Doch.
  10. – Bisher war alles einfach

(Ab jetzt wird hier wöchentlich ein weiterer Punkt gefüllt werden!)

Ich kann Ihnen wirklich nur raten,  diese Punkte als Randbedingungen hinzunehmen. Weder Sie noch Ihr Implementierungspartner können an denen etwas ändern. Leben Sie mit Ihnen, und Sie haben schonmal ein paar unnötige Bauchschmerzen weniger.

Ach übrigens, Sie dürfen diese Artikelserie gerne liken, teilen, in höchsten Tönen loben und in Grund und Boden verdammen:

 

1 Antwort

  1. Tolle Auflistung, wirklich sehr hilfreich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.